47. Woche

Von Elke

Mittwoch 21. November

columbus-circle
Die vorangegangen Tage verliefen ruhig, mit Surfen im Easy Everything und ausheilen der Erkältung.

Heute gehen wir mal wieder in die Lolita und lernen dort Ron Schäfer, den wir bisher nur flüchtig kannten, etwas besser kennen. Mit ihm kennen wir jetzt zwar keinen “klassischen” Celeb, und doch ist es sehr spannend, einen Produzenten zu kennen. Noch dazu einen, der bei Trickys letzter CD mitgewirkt hat. Eine der wenigen CDs, die wir uns bisher in New York gekauft haben und mit Sicherheit jeden einzelnen Cent auch wert ist!

Donnerstag 22. November

pink_balloon
Heute ist der Tag der vielen Sinneseindrücke: optisch und kulinarisch. Das Vergnügen für’s Auge geht zieht am Columbus Circle an uns vorbei, da wir leider keinen Onkel bei Macy’s haben. Dafür, dass wir erst gegen 10 Uhr mit vielen anderen am für den Autoverkehr gesperrten Platz stehen, ergattern wir einen super Platz!

An uns ziehen bekannte und weniger bekannte Comic-Figuren ziehen als riesige Luftballons vorbei. Dazwischen marschieren Cheerleader, Musikkapellen und andere Organisationen aus allen Teilen des Landes.

santa-sleigh (1)

Die berühmte Parade endet gegen Mittag wobei den Abschluss natürlich Santa Claus mit seinen Renntieren Dancer, Prancer, Dasher, Vixen, Cupid, Comet, Blitz, Donner bildet. Hie und da werden die dann auch noch von Rudolph, dem mit der roten Nase, angeführt

Unseren kleinen Hunger stillen wir in unserem “Lieblings-Diner” (wir waren da schon einmal) in der 56th Street.

thanksgivingdinner

Nach einem Mittagsschläfchen brechen zum Dinner bei Ken auf, wo Renée alles gegeben hat:

Truthahn
Füllung
Mashed Potatoes
Cheese Makaroni
Cranberry Gel
Pumpkin Pie
Brownies
Wir PLATZEN! So lecker gegessen haben wir schon ewig nicht mehr und so satt waren wir in diesem Jahr bestimmt noch nicht. Vielen Dank Renée und Ken!

46. Woche

Von Elke und Oliver

Sonntag 11. November

beach
Heute haben wir viel vor: zunächst fahren wir mit dem F-Train nach Coney Island, wo wir ein bisschen trotz eisigem Wind und Sonnenschein am Strand entlang spazieren. Dann muss natürlich ein Besuch im Aquarium sein. Auch Gitti und Karin sind von der Besonderheit dieses Aquariums begeistert. Wir haben auch Glück, und können noch der letzten Delphin-Show des Jahres beiwohnen.

gitti-elke-aquarium

Hungrig und durstig geworden fahren wir in unser altes Viertel und kehren bei Nice Guy’s Eddie ein. Scharfe Chicken Wings, Burger und Bier wärmen schnellstens auf.

cafewha

Um den erlebnisreichen Tag noch zu toppen, lassen wir uns von einem Taxi ins East Village kutschieren und gehen ins Café Wha? Die Haus-Band des Café Wha? ist einfach großartig. Mindestens ein Dutzend Musiker, die alle auch andere Engagements haben und noch viel größere haben könnten. Zu einem Besuch in New York, gehört dieses preiswerte, hörens- und sehenswerte Vergnügen einfach dazu! Dass mir mein schwarz-weißer echter Pashmina-Schal mit den Spiegelchen abhanden gekommen ist, trübt den Abend ein klein wenig. Doch angesichts der Tatsache, dass ich von meinem Münchner Besitz sowieso nur einen Bruchteil nach New York mitnehmen konnte, und man sowieso mit Besitz nicht wirklich etwas anfangen kann, vertreibe ich trübe Gedanken wieder und jammere nur hier und da ein bisschen…

Montag 12. November
Da wir alle mal unsere E-Mails checken möchten, besuchen wir am Times Square das Easy Everything. Es kann zwar das häusliche Online-Vergnügen nicht ersetzen, aber genügt zum Abrufen und Beantworten der E-Mails.

Dienstag 13. November

karin-elke-gitti
Zum Abschluss des Aufenthalts von Gitti und Karin spazieren wir noch ein wenig durch Soho und shoppen – zumindest Biggi – im Canal Jeans am Broadway. Dann erreicht mich ein Anruf, dass ich den ersehnten Job habe – Hurra! – die Freude ist groß! Und so laufen wir zu Fuß durch Chinatown, durch die Lower East Side und kehren auf einen Drink im “Sin Sin” ein. Zum Dinner treffen wir uns mit Oliver in einem unserer Lieblings-Sushi-Lokale, dem Avenue A Sushi

Mittwoch 14. November

goodbye
Heute enden zehn vergnügliche, abwechslungsreiche Tage, da Gitti und Karin wieder aufbrechen und gen Florida weiterfahren.

Freitag 16. November
Die letzten Tage plagte mich eine üble Erkältung, die zwar heute Abend im Reade Street Pub nicht besser wird, doch tut die kleine abendliche Abwechslung gut. Und der Pub ist bereits ganz zauberhaft weihnachtlich geschmückt. Er kann uns zwar die Lolita downtown nicht ersetzen, ist aber eine bodenständige Alternative.

45. Woche

Von Elke und Oliver

Sonntag 4. November

chrysler
Wie eigentlich die meiste Zeit, ist auch heute wieder das Wetter fantastisch. Azurblauer Himmel mit ein paar Wölkchen, ein leichter Wind, Sonnenschein – perfekt um durch Manhattan zu streifen. Nach einem ausgiebigen Frühstück spazieren Gitti, Karin, Oliver und ich den Broadway entlang. Unsere übliche Tour eben – auf die kann sich jeder Besuch schon mal gefasst freuen… Heute ist auch nicht irgendein Sonntag, sondern der Marathon Sonntag. Als wir schließlich am Central Park vorbeikommen, sehen wir auch die vielen tapferen Männer und Frauen, die ihrem Ziel nach etwa 40 Kilometern bereits ganz nahe sind. Sicherlich längst nicht so erschöpft wie diese, doch nichts desto trotz durstig und Fußmüde (die Besucher natürlich!), kehrten wir in unserem geliebten PG Carney’s ein.

Montag 5. November

monkeys
Wohin mit einem Auto in der Stadt? Wo parken, wenn man keine 168 Dollar pro Woche ausgeben will? Es geht übrigens auch noch teurer, wenngleich es glücklicherweise auch günstiger geht. Wir versuchen es zunächst bei unseren Freunden in Brewster, die uns einen Stellplatz leihen wollten. Unser Weg nach Brewster führt uns natürlich am Bronx Zoo vorbei, weshalb Gitti, Karin und ich einen zwar elend kalten, aber dennoch vergnüglichen Tag im Zoo verbringen. Die Affen im Dschungelhaus haben es uns ganz besonders angetan und so wir verbringen eine kleine Ewigkeit mit ihnen. Auf dem Rückweg von Brewster macht Amtrak ein wenig Zicken, weshalb wir viel später als vermutet nach Hause kommen, aber auch das darf mal vorkommen.

Dienstag 6. November

gitti-karin

Nach etwa drei Tagen New York, wird es Zeit, endlich auch Downtown, unsere neue Heimat zu erkunden. Und so spazieren wir den Broadway hinunter, den Hudson wieder hinauf, an den Ruinen vorbei und wieder zurück mit Blick auf dieselben.

Mittwoch 7. November

frogs
Der Tag geht gar nicht gut los, da das Auto in Brewster nicht bleiben kann und wir es schnellstmöglich umparken müssen. Während also Gitti und Karin im Zug sitzen, laufe ich die Lower Eastside ab, verhandle mit Garagen- und Parkplatz-Besitzern und finde schließlich eine Parkmöglichkeit: sieben Tage für 100 Dollar. Das ist nicht schlecht! Nichtsdestotrotz finden die beiden Autofahrerinnen noch eine günstigere Möglichkeit. Mit nur 58 Dollar ist der Slot in Harlem natürlich kaum zu unterbieten. Die Nerven beruhigen wir dann Abends in der Lolita, die die beiden ja noch gar nicht kennen. Wir verbringen ein paar vergnügliche Stunden und suchen uns schließlich im “Golden Forrest” was Leckeres zum Essen aus. Gehört natürlich auch dazu! The “full monty”!

Freitag 9. November

kens-party
Da wir uns leider zu keiner Party für unsere Gäste entschließen können, freuen wir uns ganz besonders, auf eine von Ken gehen zu dürfen. Doch zuvor verbringen wir ein Tee- und Kaffee-Stündchen bei Doris, versuchen eine Führung des Tenement Museum mit zu machen, was uns nicht gelingt, stimmen uns in der Rivertown Lounge und der Lolita auf die Party ein und haben anschließend viel Spaß bei Ken.

Samstag 10. November
Nachdem wir Downtown, Midtown, Coney Island und die Bronx ausgiebig erkundet hatten, wird es mal Zeit für einen Spaziergang durch die Upper East Side. Wir schauen auch kurz im Metropolitan Museum vorbei, wo wir – WELCH ZUFALL – Tante Ulla und Onkel Günther aus Hamburg treffen. Wir wussten, dass die beiden in der Stadt sein würden und wir wollten uns auch verabreden, dass wir uns aber zufällig treffen würden, das erhöhte die Wiedersehensfreude noch mehr. Dass da eine Weile lang neben uns Robbie Coltrane stand, erhöhte zudem meine Freude. [Doch dazu mehr, in unserer demnächst eingerichteten “Celeb Corner”]

Während Gitti und Karin durch den Central Park streiften, ließen wir uns von den Hamburgen verwöhnen. Zunächst gingen wir in den Tearoom des Carlile Hotels – welch ein Erlebnis! Tee und Kuchen werden hier in feinster Atmosphäre wahrlich zelebriert. Nach einem Abstecher in Ullas und Günthers Hotel “The Plaza”, fahren wir mit dem Taxi downtown zu uns, mit Blick auf Ground Zero. Anschließend brechen wir zu viert zum Abendessen auf und landen schließlich im “XXXXX” am Pier 17, wo ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag sein Ende nimmt.

44. Woche

Von Elke
Sonntag 28. Oktober

euo-empirestate
Heute ist es kalt, selbst für Oktober ist es bitter kalt, doch hält uns doch die Kälte nicht von einem Spaziergang ab! Tapfer ziehen wir los und erkunden mal wieder das Greenich Village, wo uns auch auf der 6th Avenue Olympia Dukakis entgegen kommt. Unsere zweite Celebrity, die wir zufällig gesichtet haben. Um Körper, Magen und Geist zu erwärmen, setzen wir uns in ein recht witziges Café und blicken dem Treiben auf der Straße zu. Bei einem halben Roten und überbackenen Nachos lassen wir den Sonntag Nachmittag ausklingen und läuten den Abend ein.

Dienstag 29. Oktober
Spannung! Heute lernen wir Marion und Thomas in “echt” kennen. Die beiden betreiben Deutschlands best-recherchierten und liebevollst gestalteten New York Reiseführer und haben auch schon einige Preise eingeheimst. Als New York LiebhaberInnen kannten wir die Website natürlich schon seit langem und freuten uns, dass wir uns alle in unserer Lieblingsstadt schließlich kennenlernen sollten. Wir treffen uns im Hotel der beiden und befinden uns in der relativ misslichen Lage, in der 5th Avenue, Höhe 34th Straße ein vernünftiges Lokal zu finden. Mit dem nicht weit entfernt liegenden Volcano hatten wir aber Glück gehabt, und verbrachten einen äußerst vergnüglich interessanten Abend.

An dieser Stelle noch mal schriftlich ein großes DANKESCHÖN an Marion und Thomas, die uns ein Päckchen meiner Mam (auch dir Danke!) mitgebracht hatten. DIESE Story drumrum, ist auch nicht ohne…

Mittwoch 31. Oktober

e-doris
Halloween! Für viele der wichtigste Tag des Jahres – für uns einer, um besser einen großen Bogen um das von uns erst kürzlich besuchte Greenich Village zu machen. Da steigt nämlich die beliebte Halloween Parade. Wir beschließen stattdessen, die “Movie Madness” im Loews Cinema. Die feiern da gerade drei Tage lang Eröffung oder besser gesagt Pre-Eröffnung und vergeben Frei-Tickets. Gemeinsam mit Doris stehe ich in der Schlange und wir bekommen schließlich Karten für einen ganz anderen Film, als wir uns ursprünglich ausgeguckt hatten. Nichtsdestotrotz genießen dann Oliver, Doris und ich einen älteren Woody Allen und amüsieren uns sehr: Manhattan von 1979 – für New York Liebhaber genau das Richtige. Ein echtes Juwel dieser Film.

Donnerstag 1. November
Wir freuen uns, heute zwei deutsche Gäste zu Besuch zu haben und verbringen mit Marion und Thomas einen weiteren gemütlichen Abend. Und nicht vergessen: www.nyc-guide.de!

Freitag 2. November

allgaeu
Der große Tag! Einer, dem ich schon seit Monaten entgegen fiebere und wie sich das so gehört, ist dann immer alles doch wieder ein wenig anderes. Doch der Reihe nach. Um 11 Uhr mache ich mich auf zum Pier 11, nein nicht 17, sondern 11, da wo die Fähren aus New Jersey anlegen. Und plötzlich hält mir jemand die Augen zu und knutscht mich ab. Gitti alias Biggi alias Brigitte ist endlich da! Nachdem sie ja bereits seit März diesen Jahres die Staaten bereist, sind sie und Karin endlich in New York angelangt.

Doch sind sie nicht allein, sondern haben Besuch von Karins Mama samt Freundin im Schlepptau. Zu fünft ziehen wir los und erkunden Wall Street, Financial District, Broadway, Memorial Site, 15 Park Row, TriBeCa, Canal Street, West Broadway, NYU area, Broadway, Astor Place, Union Square, Flat Iron und schließlich hinauf auf’s Empire State Building, aber ohne Gitti und mich. Wir bleiben unten, gönnen uns ein Bier zur Begrüßung und holen die vergangen acht Monate auf.

elke-gitti

Übrigens: auch wenn das Houlihan, das im Gebäude des Empire State Buildings drin ist, nicht unbedingt den Eindruck einer tollen Bar macht – der Name klingt auch eher befremdlich – so kann man dort doch ein gepflegtes Bier in witziger Atmosphäre trinken und dem Treiben auf der 5th Avenue zu sehen. Und noch was: dieser Tage empfiehlt es sich stets, einen Ausweis bei sich zu tragen. Speziell dann, wenn man touristische Attraktionen wie beispielsweise das höchste Gebäude Manhattans besuchen möchte. Drandenken!

Samstag 03. November
Und heute schließlich zieht unser Münchner Besuch für die nächsten zwölf Tage bei uns ein…